Dienstag, 29. März 2016

Osterwochenendbilder

Karfreitag durften wir endlich den Liebsten aus dem Krankenhaus heim holen.

Es geht ihm besser, aber nicht gut und so plante ich viel Zeit ausserhäussig mit dem Wolfsjungen. Eine grosse Operationsnarbe verträgt sich nicht so gut mit einem sehr aktiven vierjährigen...




Aber erst einmal gab es ein grosses gemeinsames Frühstück.


Dann ging es zur Bitterarm wo wir, auch dieses Jahr wieder, der ermordeten des Naziregimes gedachten und gleichzeitig das Versprechen erneuerten täglich dagegen zu Arbeiten das etwas derartiges wieder geschehen kann.
























Als wir wieder zu Hause waren, nass und durchgefroren, ging es in die Badewanne.

Anschliessend bereitete der Wolfsjunge uns Kartoffelklöße zu.




Samstag haben wir dann unseren Familien-Oster-Ausflug gemacht.




Bei herrlichem Wetter ging es in den Westfalenpark.




















Auch das Tochterkind genoss die Sonne.


Der Wolfsjunge mit Cousin und Cousine mochte besonders den Märchenwald und, natürlich, die Spielplätze

























Am Abend hatte ich nicht gut zu tun.



Hier mal vorher -nachher-Bild... Dreht es Euch selbst richtig ;-)

Dann war endlich Ostern. Darauf hatte der Wolfsjunge so sehr gewartet.















Es wurde gesucht und gefunden.




Nach dem er das Buch gefunden hatte versiegte die Lust und er wollte lieber lesen.





















Der Tisch war reich gedeckt...



Danach brauchte der Liebste wieder etwas Ruhe und wir fuhren in den Zoo. Diesmal sogar in Begleitung, da das Tochterkind mit ihrem Freund mitkamen.



Bildunterschrift hinzufügen























Am Abend gab es noch reichlich zu Essen: Rote-Beete-Carpaccio, Kartoffeltürmchen mit Bohnen im Tofumantel und vegane Mousse au chocolat.



Montag waren wir dann mit der Herzmenschin verabredet. Nach einem kurzen Frühstück ging es los


Ziel war die Hohensyburg und der Mittelaltermarkt mit dem "letzten lebenden Drachen"





Dem Räuber ist natürlich nichts passiert und den Schatz hat er letztlich auch geteilt.

Die Kinder hatten viel Spaß auf den, handbetriebenen, Karussellen, mit Gauklern und jeder Menge leckerem Essen. Wir genossen die gemeinsame Zeit 









































Auf dem Markt sind wir in Starkregen und Hagel geraten weshalb der Wolfsjunge und ich alle anderen Aktivitäten spontan unterliessen.
Stellte sich leider eh als besser heraus :(

Stattdessen kochten wir Spinatlasagne die ganz ohne Foto gegessen wurde :D

Ich hoffe ihr hattet ein schönes langes Wochenende und (wenn ihr feiert) ein schönes Osterfest

Alles Liebe


Jenny



Freitag, 25. März 2016

Zucchini-Zwiebel-Tarte

Zum Abendessen gibt es bei uns gerne Quiches und Tartes.

Gestern habe ich wieder etwas ausprobiert was ich Euch nicht vorenthalten möchte. Es entstand in Anlehnung an dieses Rezept.




Teig 

270g Dinkel- oder Weizenvollkornmehl
1 geh. EL Leinsamen
6 El geh. Mandeln
1 TL Salz
1 TL Backpulver
5 EL Olivenöl
1 TL Pfeffer
200ml lauwarmes Wasser

Alle Zutaten zu einem Teig verkneten und im Kühlschrank kühl stellen.

Belag

300g Zucchini (in Scheiben)
1 Zwiebel (in Ringe)

Sauce

100g Cashewkerne
100g gemahlene Mandeln
2 EL Hefeflocken
1 TL Salz
1 TL Rotweinessig
3 Zweige Rosmarin
3 Zweige Basilikum
6 Zweige Petersilie
200ml Wasser

Alle Zutaten sämig pürieren.

Den Boden in einer Springform dünn ausrollen (ich habe noch Teig übrig behalten, sonst wird er sehr dick). Mit einer Gabel einstechen und bei 200°C 7Min. vorrücken.


Die Sauce auf dem Teig verteilen und mit Zucchini und Zwiebeln kreisförmig belegen. Mit je 1/2 TL Salz und Rohrzucker bestreuen und 45 Min. backen.


Guten Appetit!

Montag, 21. März 2016

21.März- Welttag der Poesie

Der Revoluzzer


(Der deutschen Sozialdemokratie gewidmet)

War einmal ein Revoluzzer,
im Zivilstand Lampenputzer;
ging im Revoluzzerschritt
mit den Revoluzzern mit.

Und er schrie: "Ich revolüzze!"
Und die Revoluzzermütze
schob er auf das linke Ohr,
kam sich höchst gefährlich vor.

Doch die Revoluzzer schritten
mitten in der Straßen Mitten,
wo er sonsten unverdrutzt
alle Gaslaternen putzt.

Sie vom Boden zu entfernen,
rupfte man die Gaslaternen
aus dem Straßenpflaster aus,
zwecks des Barrikadenbaus.

Aber unser Revoluzzer
schrie: "Ich bin der Lampenputzer
dieses guten Leuchtelichts.
Bitte, bitte, tut ihm nichts!

Wenn wir ihn' das Licht ausdrehen,
kann kein Bürger nichts mehr sehen.
Laßt die Lampen stehn, ich bitt! ­
Denn sonst spiel ich nicht mehr mit!"

Doch die Revoluzzer lachten,
und die Gaslaternen krachten,
und der Lampenputzer schlich
fort und weinte bitterlich.

Dann ist er zu Haus geblieben
und hat dort ein Buch geschrieben:
nämlich, wie man revoluzzt
und dabei doch Lampen putzt.


(Erich Mühsam)                                                                                                                         

Wochenendbilder

Ruhig ist es hier geworden, weil es einfach zu stressig ist :D

Am Wochenende habe ich mir dann etwas Auszeit gegönnt und war bei der Eröffnung vom Black Pigeon.


Danke für einen wunderschönen Abend mit lieben Menschen 

Der nächste Morgen war allerdings dann doch etwas viel zu früh.

Nach einem Frühstück




 und einem Einkauf ohne Bilder ging es in`s Krankenhaus...





Mit Blumen und meinem besten Freund Kaffee :D

Am Abend gab es dann noch das beste vegane Gulasch ever. Lecker!



Während ich im Krankenhaus war hat der Wolfsjunge übrigens gespielt, ist Fahrrad gefahren und war Eis essen.





















Der Abend war lang, mit guten Gesprächen mit meiner Mama, die dieses Wochenende bei uns war um den Wolfsjungen zu betreuen...


Auch dieser Abend wurde viel zu lang...

Am Morgen durfte der Wolfsjunge etwas fernsehen.




Nach dem Frühstück durfte der Wolfsjunge, nach 4 langen Tagen, das erste Mal wieder zu seinem Papa 


















Abends gab es Pizza, ein Bad und das Bett.

Und da ich direkt mit in`s Bett ging kommt unser Wochenende erst heute...

Alles Liebe


Jenny

Sonntag, 13. März 2016

Wochenendbilder

Der Freitagabend begann mit leckerem Essen und Organisation der nächsten Tage.



Es gab Halloumiburger und egale Bohnenburger mit selbstgerührten Saucen und viel Salat.

Den Samstag habe ich Euch im 12 von 12 schon gezeigt.


Der Sonntag begann, mit 4.30 Uhr, wieder viel zu früh und ich war viel zu erschöpft...

Der Wolfsjunge scheint sehr "mitgenommen", was sich vor allem nachts zeigt. Wachphasen gepaart mit frühen Aufstehzeiten und eigenen Ängsten sind nicht so prickelnd...

Daher durfte der Wolfsjunge im Bett ein Hörspiel hören und ich versuchte, mit mässigem Erfolg, noch etwas zu liegen.



 

In der Wohnung sind es nur 15°C und so mache ich erst Feuer und dann Kaffee



Der Wolfsjunge spielt so schön das ich etwas Musik einkaufen kann.

                        









Frühstück gibt es auch. Wir machen es uns schön, mit veganem Pan au chocolat, Obst und leckeren Brötchen



Während ich etwas lese spielt der Wolfsjunge wieder schütten, schaufeln, umfüllen und malt Linsenbilder auf dem Fußboden




















Dann schnappen wir uns das Fahrrad und drehen eine Runde im Park. Fotos dabei haben wir vergessen.

Wovor wir zum Liebsten ins Krankenhaus fahren gehen wir Pizza essen. Wir müssen uns zur Zeit viele kleine schöne Momente schaffen.


Den Nachmittag verbringen wir mit dem Liebsten.




















Zwischendurch benötigt der Wolfsjunge eine Pause und ich gehe mit ihm im Krankenhauspark verstecken spielen.



Nach einem kurzen Abendessen und einer ausgiebigen Pflege- und Massagerunde schläft der Wolfsjunge schnell ein.

Ich versuche den Tatort zu schauen und mache Wäsche.
Vom Tatort bekomme ich nicht viel mit, er wird zu sehr von den Wahlen überschattet.





















Ich rege mich jetzt noch ein bisschen darüber auf das die Leute die es nicht hören wollten, nun alle geschockt sind und morgen einfach genau so weiter machen.


Mir macht diese Entwicklung Bauchschmerzen vor Wut...


Ich wünsche Euch, und uns, eine ruhige Nacht und eine gute Woche



Jenny