Dienstag, 30. September 2014

Manchmal

..sitze ich hier und weiß nicht was ich schreiben soll:-)
Unser Alltag hat viele Routinen, gerade seit wir wieder beide arbeiten gehen. Der kleine Wolf liebt diese Routinen.
Morgens um 6.00 Uhr geht mein Wecker. Ich stehe auf, koche Kaffee und sage dem Großen noch mal bescheid das sein Wecker geklingelt hat.
Gegen 6.15 Uhr treffen die Tochter und ich uns im Bad. Wir quatschen und machen uns fertig, meist kommt der Große dazu- sonst sag ich ihm noch mal das er jetzt "wirklich" aufstehen muss.
Zwischen 6.30 und 6.45 Uhr treffen wir uns am Frühstückstisch und dann machen sich die Großen auf den Schulweg.
Dann wacht der kleine Wolf auf und wir haben noch 10-15 Min. Kuschel- und Lesezeit wovor der Liebste übernimmt und ich zur Arbeit aufbreche.
Wenn ich den kleinen Wolf am Nachmittag vom Kinderladen abhole fahren wir auf den Bauernhof und gehen dort zu den Tieren, auf den Spielplatz und durch den Wald.
Das ist unser Ritual und eigentlich immer gleich, es sei denn wir haben Termine. Der kleine Wolf liebt dieses Gleichbleibende und es gibt immer etwas zu entdecken.
Am Abend essen wir dann alle gemeinsam und der kleine Wolf geht zu Bett...
Ich habe das hier schon mal beschrieben.
So schön und gleichmäßig das ist, so wenig gibt es manchmal zu berichten und für große pädagogische Themen fehlt mir manchmal, nach den vollen Tagen, die Kraft. So müsst ihr entschuldigen das es hier auch mal stillere Tage gibt.
Aber bald geht es wieder los mit dem Gestalten der Weihnachtsgeschenke und ich habe viele Ideen die ich Euch da noch gerne vorstellen würde...


Sonntag, 28. September 2014

Unser Wochenende


Samstagsbrötchen- Quark-Ölteig mit Rosinen
Dann ging der Einkaufstag los.

Kinderladeneinkauf :-), der wollte dann eingeräumt werden:

Zur schnellen Stärkung gab´s Nudeln mit Pesto und dann kam der Familieneinkauf.
Nachmittags gibt´s Vereinsblauenhimmel zum Derbysieg


Der Sonntag wurde gemütlicher...
Nach einem schönen gemütlichen Familienfrühstück haben wir uns zur Hausbesichtigung und dann zum Bauernhof aufgemacht.
Nach dem Einkauf im Hofladen gingen wir zu den Tieren und auf den Spielplatz

Ganz große Pferdeliebe...
Familien-Herbst-Foto

"Seelenschmeichler" in Form von Käse- und Mandel-Kürbiskuchen.
Und dann ab in den Wald...

Erster Halt: Kletterbaum
Verschnaufspause für müde Wanderer
Herbstwald- ich liebe dieses Licht, diesen Geruch...

Freitag, 26. September 2014

Dieser Moment

Nur ein Foto, zum sehen, innehalten, sich Gedanken machen.....................
*Idee Soulmama


"Der gestiefelte Wolf"

Mittwoch, 24. September 2014

Leseliste

In meiner Blog-Leseliste findet ihr viele schöne Blogs mit Geschichten die lustig sind, nachdenklich machen, mit Bastel- und Kochideen die zeigen was Familie ist. Aber ihr findet auch Blogs die zeigen das Familie eben auch anders sein kann. Einer davon ist Edgarwunderbar. Hier treffen wir Nadine, Chris und Eddi...Eine Familie wie viele, Mutter, Vater, Kind...Nur das Edgar nicht bei seinen Eltern ist. Edgar ist verstorben, viel zu früh, noch wovor er seine Eltern (und sie ihn) so richtig kennen lernen  konnte...

Seine Eltern haben mit anderen ein wunderbares Projekt ins leben gerufen. Das Projekt Regenbogenbrücke. Es ist eine Elterngruppe die keine reine Gesprächsgruppe ist, sowas hätte ich mir damals sehr gewünscht....
Aber seht selbst. Weshalb ich Euch das alles erzähle? Die Gruppe benötigt Unterstützung in Form von Spenden und Material. Hier dürft ihr helfen. Danke 


Montag, 22. September 2014

Apfel-Crumble

Gestern hatte ich Euch das Rezept vom alternativen Apfel-Crumble versprochen und hier ist es...


4 mittelgrosse Äpfel
200g Haferflocken
100g Frühstücksbrei (Alnatura)
200g Butter
150g Zucker

Die Äpfel habe ich geschält und der kleine Wolf hat sie in Würfel geschnitten. Dann hat er sie in der Tarteform verteilt.
Dann haben wir die Butter zerlassen und die restlichen Zutaten hinzugefügt. Das ganze blieb auf der Herdplatte bis es duftet. Dann wird es über den Äpfeln verteilt. Das ganze backt ca. 30 Min. bei 200° C im Ofen und kann dann sofort auf den Tisch. Sehr gut dazu schmeckt auch Vanilleeis oder Sahne.

Sonntag, 21. September 2014

Sonntagsbilder


Nachdem hier gestern die Welt unter ging war es heute wieder freundlicher und es gab Regenpausen


Der kleine Wolf war früh wach und bestens gelaunt.


Wir versüssten uns das Frühstück  und zogen Regenkleidung an. So ging es zum Hoffest.



Nachdem wir unsere Einkäufe im Auto verstaut haben stürzten wir uns ins Getümmel.





Wir sahen Ferkel, Stockbrotplätze, lernten den Verein Querwaldein kennen und vieles mehr...
Danach brauchte der kleine Wolf dringend ein Päuschen


In der Zwischenzeit bereitete ich ein alternatives Apfel-Crumble zu. Alternativ deshalb weil ich, nach dem Apfel schneiden, festgestellt habe das mir der Weizen ausgegangen ist.


Der Crumble war sehr lecker und wenn ihr mögt gibt´s morgen das Rezept.

Freitag, 19. September 2014

Donnerstag, 18. September 2014

Herbstfülle

Der Herbst zeigt sich hier in seiner schönsten Pracht. Unsere Äpfel werden immer roter, die Hagebutten sind reif und die Blätter fallen von den Bäumen.
Der Nachbar hat uns ein Körbchen Haselnüsse gebracht worüber wir uns sehr gefreut haben. Wir selber hatten nämlich exakt eine Walnuss, aber dafür leben 4 Eichhörnchen in unserem Garten.


Aus den Hagebutten habe ich Sirup gekocht.

Hagebuttensirup

500g Hagebutten
500g Zucker
500ml Wasser

Die Hagebutten mit dem Wasser im Mixer kurz aufmixen und das ganze ca. 3 Std. stehen lassen. Anschließend den Zucker zugeben und aufkochen, dann einköcheln lassen.

Mittwoch, 17. September 2014

Das schlechte Gewissen der Mütter

Gestern bei uns daheim. Der kleine Wolf ist krank. Magen-Darm, die Einzelheiten erspare ich Euch jetzt....Ihr kennt sie ja eh selber...
Viel schlimmer fand ich die Konsequenzen des Ganzen.
Schon während ich des nachts den wimmernden kranken Mäuserich im Arm hielt und mein Mann zum dritten Mal das Bett bezog fing es an, das Gedankenkarussel: der kleine Wolf ist wirklich richtig krank, was mach ich denn jetzt. Ich war letztens erst selbst daheim, da kann ich doch nicht schon wieder fehlen. Die Kinderärztin wird wohl kaum nur einen Tag krank schreiben. Gestern waren wir gut besetzt, mit der tollen neuen Praktikantin, aber nur Vormittags. Wenn die drei Schüler noch krank sind klappt es in der Besetzung gut und ich werde nur am Nachmittag "vermisst". Hoffentlich zieht sich das nicht zu lange. Mist, Mist, Mist....

Ich habe über die Überschrift etwas nachgedacht, aber:
Fakt ist das noch immer hauptsächlich die Mütter daheim bleiben wenn die Kinder krank sind. 
Das liegt nicht nur an den Vätern sondern vor allem am Lohngefälle, immer noch sind die Väter die Hauptverdiener und die meisten Mütter arbeiten Teilzeit. Ob es heute wirklich noch so viel am Rollenverständnis liegt weiß ich nicht, zu mindest unter den jüngeren Eltern sehe ich das nicht mehr so vorrangig. Ich glaube das es häufig an unserer eigenen Erziehung liegt und wir es unreflektiert übernehmen. Ich erlebe immer noch viele Eltern die nie wirklich darüber gesprochen haben wovor das Kind da war...
Bei uns liegt es am schnöden Mammon. Mein Mann ist Freiberufler und Hauptverdiener, verdient aber eben auch nichts wenn er daheim bleibt und das können wir uns schlicht nicht leisten. Lohngefälle und so...
Wie löst ihr diese "Probleme"? Habt ihr das vor der Geburt geklärt oder hat es sich so ergeben?


Dienstag, 16. September 2014

Der Herbst

...naht in grossen Schritten.
Und pünktlich zur "Saison" achte ich wieder verstärkt darauf morgens Barfuß durch den Garten zu laufen. Kneip würde es wohl Tautreten nennen.
Ich mache es seit wir hier wohnen. Morgens in der Dämmerung, manchmal gehüllt in Nebel gehe ich durch´s feuchte Gras. Ich kann ihn riechen den Herbst wie er aufsteigt mit seinem feuchten Geruch und ich kann ihn fühle, wie er langsam feucht kalt an meinen Beinen hoch kriecht.
Ich tu das auch im Winter...
Morgens laufe ich durch den verschneiten Garten zum Holz holen. Ich bin um 6 Uhr die erste und außer einem leisen knacken der Bäume ist es still...
Bis jetzt hat es mich immer gut vor Erkältungen geschützt und ich bin sehr gespannt ob es auch dieses Jahr wieder funktioniert. Mit einem Kindergartenkind und eigener Schultätigkeit hat mein Immunsystem ja doch was zu stemmen. Was tut ihr so um gesund durch den Winter zu kommen? Und wann fangt ihr damit an?



Montag, 15. September 2014

Sonntagsbilder

Unser Sonntagsausflug führte uns nach Afrika...
Zumindest gingen wir den Zooweg diesmal so herum:-)


 Die Löwen waren sonntagsfaul...




Während der rote Panda, Giraffe und Zebra munter die Sonne genossen.
Auch das Faultier machte, zur Freude des kleinen Wolfs, seinem Namen keine Ehre







Wir verbrachten viel Zeit bei der Affenfamilie. Das Affenbaby erlangte traurige Berühmtheit weil es als Adoptivkind in den Zoo kam und der Anführer so eifersüchtig reagierte das er ihm einen Arm abbiss.
Es war faszinierend und rührend zugleich zu sehen wie sich Adoptivmutter und -schwester kümmerten, Hilfe gaben aber immer darauf achteten so wenig zu helfen wie möglich.

Eigentlich wollten wir noch Pflaumenkuchen backen, aber das fiel aus- zugunsten eines Eis bei den Luchsen.

Abends waren wir müde vom laufen und der kleine Wolf freute sich auf die Badewanne.
Der Haarschnitt und das anschließende Zähneputzen mussten allerdings geschehen:-)





Samstag, 13. September 2014

Wir basteln ein Dosentelefon

Der kleine Wolf hat in einem Kinderbuch ein Dosentelefon gesehen und musste unbedingt, ganz dringend auch eins haben...


Ihr benötig zwei Dosen, einen Nagel, eine Schnur (z.B. Paketband) und einen Hammer.


Dann hämmert ihr mit dem Nagel ein Loch in den Dosenboden.....


und zieht die Schnur durch. Verknotet sie fest, damit ihr das Band beim telefonieren straff spannen könnt.


Jetzt ist Euer Dosentelefon fertig. Schnappt Euch Mama/Papa/Freund/Freundin, jeder nimmt eine Dose. Dann geht ihr soweit auseinander das die Schnur straff gespannt ist, einer spricht hinein während der andere die Dose ans Ohr hält....

Früher haben wir so von Baumbude zu Baumbude telefoniert bis es die Straßenlaternen angingen und wir nach Hause mussten.
Dort haben wir uns dann Taschenlampensignale von Fenster zu Fenster gesendet...

Freitag, 12. September 2014

12.09.2014


Morgens beim Aufstehen ist es wieder dunkel


In der Dämmerung geniesse ich ein paar Minuten allein mit meinem Kaffee und einer Zeitung.







Dann kommt der kleine Wolf noch einige Minuten kuscheln wovor ich zur Arbeit fahre und der Liebste mit dem kleinen Wolf in die Morgenroutine aufbricht.








Auf dem Weg zur Arbeit kommt die Sonne hervor- es wird ein schöner, sonniger Tag




















Der Arbeitstag heute ist strukturiert, heute ist ein kurzer Tag.
Nach der Arbeit geht´s zum Elterngespräch in den Kinderladen. Unser Koch lädt uns anschließend zum Essen ein. Leider war es sooo lecker das es vor dem Foto verputzt war. Danke lieber R.♥


Dann eine kleine Verschnaufs-Spielpause im Spielzimmer der Kinderklinik. Der Große war zum Routinebesuch



Etwas Bewegung auf dem, wirklich schönen, Klinikspielplatz.


Lieblingssender auf dem Rückweg mit interessanten Informationen zum Poetry-Slam. Vielleicht mal reinhören.


Leider doch noch ein Powernapp und damit wohl ein längerer Abend.





Ich genieße die abendliche Gartensonne und deren Schönheiten. Wovor es beginnt zu dämmern.




Schnell einen Pizzateig für einen gemütlichen Vierer-Abend herrichten, der Liebste ist angeln gefahren.
Mehr 12 von 12 gibt´s auch hier