Sonntag, 31. März 2013

Freitag, 29. März 2013

Karfreitag


Mein Name ist Jenny. Ich bin Mutter von drei wundervollen Kindern. Am 4.02.2007 wurde uns ein Stern geboren.
Schon in der Schwangerschaft ging es mir richtig schlecht, es war viel mehr als die übliche Schwangerschaftsübelkeit. Ich war gar nicht in der Lage meinen Alltag zu bewältigen. Aber unser Sohn entwickelte sich gut und so hoffte ich einfach das es besser werden würde.
Dann kam der Tag, der alles veränderte. Es war der Tag an dem ich den Satz hörte "ich finde hier keine Herztöne mehr".
Ich verzweifelte. Die nächsten Stunden und Tage waren lang und dunkel. Ich brachte unseren Sohn auf die Welt. "Sie sind noch jung und können noch viele Kinder bekommen", "besser so als behindert", "kann ich ihnen denn irgendwie helfen",.....
Das waren die Stimmen der Ärzte und Schwestern. Und dann kam die Stimme in mir "wenn es Gott gibt, warum lässt er das zu?", "es geht so vielen Kindern schlecht in ihren Familien, es wäre ihm doch gut gegangen", "warum ich?"

Vielleicht hat jeder Mensch sein eigenes "Vater warum hast Du mich verlassen?"

Es kam die Beerdigung an einem wunderschönen, sonnigen, kalten Märztag und dann kam Karfreitag und der Gottesdienst.  
Die Geschichte vom Sterben des Sohnes war zu viel für mich. Die Bilder in meinem Kopf gaben keine Ruh´.

Vielleicht hat jeder Mensch seinen eigenen Kreuzweg.

Die Jahre vergingen und die Bilder blieben, aber die Gefühle veränderten sich.Es gab Licht am Ende des Tunnels. Dann wurde ich wieder schwanger. Die Zeit, die tolle Schwangerschaft und die gute Geburt vom kleinen Wolf  halfen mir meinen Glauben zurück zu finden. Dieses Jahr, eine Woche vor Ostern, fand ich meine Konfirmationskette wieder. Die mit dem kleinen silbernen Kreuz und legte sie wieder um.

Vielleicht hat jeder seine eigene kleine Auferstehung.

Heute ist Karfreitag, 5 Jahre später, ich war gehenicht zum Gottesdienst. Damit warte ich bis Ostern

Dieser Moment

Nur ein Foto, zum sehen, innehalten, sich Gedanken machen.....................
*Idee Soulmama

"Erst wenn der volle Mond erwacht und so hell wie die Sonne lacht kann es hier auf Erden wieder Ostern werden"

Donnerstag, 28. März 2013

Aufgehübscht

Heute habe ich diese schöne Hose etwas aufgehübscht.
Sie ist ein wirklich schöner Flohmarktfund mit einer wirklich häßlichen Stickerei gewesen.
Aber: gewesen....seht selbst


Ausserdem ist das erste Osterkörbchen fertig geworden. Sie werden jetzt noch etwas aufgehübscht und dann köönen die Hasen ihren Osterplatz beziehen.

Die Hasen sind ähnlich wie der auf dem Foto nur das ich Grösse und Proportionen abgeändert habe. Da er als Kuschelhase für die ganz kleinen der Familie dienen soll


Ansonsten bin ich grad schwer mit Ostervorbereitungen beschäftigt und hoffe Euch bald ganz viele schöne Bilder zeigen zu können.

Mittwoch, 27. März 2013

Ferien

Die Kinder sind zu Hause, die Kindergruppen vom kleinen Wolf machen ebenfalls Urlaub und es ist Eiswind.
Also geht es nach einem, etwas kürzeren, Spaziergang auf´s Sofa zum lesen, kuscheln und stricken.
Ach ja, genäht habe ich auch noch.

ein grosses Kuschelkissen für die grosse Schwester

der Stoff aus dem ich eine Wellnesshose für den grossen Bruder zugeschnitten habe.










Und dann gönnten wir uns Eis im Waffelbecher mit Himbeersauce und Bücher vorlesen bis zum Abendessen.

Himbeersauce:
225g Himbeeren
1-2EL Zucker
vorsichtig erhitzen und durch ein Sieb passieren.

Und weil´s so lecker ist hier noch zwei Eissaucen:

Schokosauce:
100g Schockolade
15g Butter
je 2TL Sirup und Wasser
1 TL Vanille
alles über Wasserdampf schmelzen.

Mars-Sauce
1 Marsriegel
3 EL Milch
Riegel zerkleinern und mit der Milch langsam erhitzen bis der Riegel geschmolzen ist.




Montag, 25. März 2013

Unser täglich Brot

....back ich heute.

Ich backe unser Brot immer selber. Früher waren es Hefebrote, jetzt ist es seit einiger Zeit Sauerteig.
Es war ein langer Weg...ich meine der zum Sauerteig.
Ich begann ganz motiviert einen Sauerteig zu züchten. Im Internet gibt es ja so viele Anleitungen. Nach einigen Tagen sollte mein Sauerteig fertig sein, aber er roch so schlimm. Ich wusste ja das er sauer riecht, aber das was ich roch ließ mich doch zweifeln. Der Teig roch nicht einfach nur sauer, er roch schlecht:wie schlecht gewordener Essig. Ich laß viel über Milchsäure und Essigsäure und irgendwie bekam ich keine Antwort darauf ob mein Teig jetzt so sein sollte. Da half nur backen.
Die Küche roch nach duftendem frischen Brot und ich hatte Hoffnung. Die verflog allerdings beim Anschneiden und, todesmutigen, probieren. Es half nichts, das Brot war ungenießbar.

Ich suchte nochmal. Im, vielgelobten, Sauerteigforum fand ich mich nicht zurecht und in den diversen Rezeptdatenbanken wurde häufig nur diskutiert warum es nicht so geht wie der Andere sagt.
Dann "ergoogelte" ich diese Anleitung. Ich versuchte mein Glück noch einmal.
Mit diesem Sauerteig backe ich unser Brot seither und bin sehr zufrieden. Das Sauerteigforum ist für mich immer noch unverständlich und Dreiphasen, oder Zweiphasenführung ein "Buch mit sieben Siegeln", aber ich bekomme ein leckeres Brot. Inzwischen experimentiere ich herum und "veredle" mein Brot mit gekochtem Sechskorn oder Resten vom Hirsebrei.
Der Vorteil eines Sauerteigbrotes ist seine Haltbarkeit. Früher habe ich täglich Hefebrot gebacken, weil ich kleine Mengen backen musste damit es frisch schmeckte. Heute backe ich grössere Mengen und nur noch alle 2-3Tage, weil das Brot so lange frisch bleibt.
Heute habe ich allerdings gehört das mein Sauerteig aus frischem, selbstgemahlenem Vollkornroggen gar nicht funktionieren soll, aber das ist dann wohl wie mit den Hummeln und dem fliegen.

"Nach den gesetzen der Aerodynamik kann die Hummel nicht fliegen, aber die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach weiter"


Sonntag, 24. März 2013

Wochenend-Schnipsel

Das Wochenende war geprägt vom Musicalauftritt der grossen Schwester.
Ein Jahr Wochenenden voll Proben, Schminkübungen und Abende beim Kostümschneidern finden nun ihren Höhepunkt.







Samstag, 23. März 2013

Indiebookday

Heute ist Indiebookday. Das war mir gar nicht bewusst und ich habe es erst durch diesen Artikel erfahren.
Ich möchte es zum Anlass nehmen Euch einen kleinen Verlag aus Bedburg vorzustellen.
Der Verlag 3.0 gibt unbekannten Autoren eine Chance.
Das Buch Sena verdient besondere Beachtung, weil die junge Autorin erst 16 Jahre alt ist.



Freitag, 22. März 2013

Donnerstag, 21. März 2013

Osterhasen

Unsere Familie wird immer grösser. Neben dem kleinen Wolf  sind 2012 der Lieblingsneffe und 2013 die Lieblingsnichte geboren. Da sie alle noch klein sind habe ich mir etwas besonderes überlegt und eben ist der erste dieser Osterhasen fertig geworden. Ich werde noch hübsche Körbchen mit Anhängern herstellen und für den kleinen Wolf und meinen Neffen ein schönes selbstgemachtes Osterei dazu legen.

Schockoladeneierle

100g Rübenkraut
50g Honig
50g Kakao
200g feine Haferflocken
200g grobe Haferflocken
300ccm Milch
1Msp. Vanille
Alle Zutaten mit dem Knethaken gut durchrühren, Eier formen und an der Luft trocknen lassen.


Mittwoch, 20. März 2013

Frühlingsanfang

Basteln mit Kleinkindern

Ich bin immer wieder erstaunt was kleine Kinder schon alles basteln können.
Bei schlechtem Wetter hat man ja häufig eine grosse Aufgabe wenn man die Kleinen sinnvoll beschäftigen möchte und da ist basteln immer wieder schön. Nachdem wir gestern mit den Vorbereitungen begonnen haben und Ostereier angemalt haben war heute etwas für die Fenster dran. Dazu habe ich aus Pappe Blumen ausgeschnitten und der kleine Wolf hat sie dann mit Seidenpapierknüddeln beklebt. Anstatt Klebstoff habe ich Kleister angerührt, den er mit den Fingern verteilt hat.
Ausserdem können die Kleinen
  • Murmelbilder
  • Klatschbilder
  • Kartoffeldruck
  • Salzteighandabdrücke
  • Pustebilder 
  • Rasseln aus Klorollen

und vieles mehr herstellen.




Montag, 18. März 2013

Montag

Montags weiß ich immer nicht so wirklich was ich schreiben soll. Es ist so viel  Alltag

Am Wochenende ist viel liegen geblieben und muss nun aufgearbeitet werden. 
Es muss aufgeräumt werden, es ist Altpapierrunde und der Lebensmittelvorrat braucht eine Auffrischung.
Dazu kommt die Planung des Mittagessens für die Woche.

Diese Woche gibt es 

Nudeln mit Tomatensauce, Spinat & Feta
Apfelpfannkuchen,
Steckrübengratin
Blumenkohlcurry mit Reis




Sonntag, 17. März 2013

Wochenend-Schnipsel

 
                                                          Die "Kleidermarktausbeute"


                  Der erste ganz eigene Turm


















                                                                                     Der 1.Geburtstag meines Neffen

Samstag, 16. März 2013

Ich brauch Kaffee

Die grosse Schwester hatte heute früh Tanztraining für den Musicalauftritt am nächsten Wochenende.
Der kleine Wolf und ich wollten auf den Kleidermarkt in unseren alten Kindergarten. Und der grosse Bruder will mit seiner Freundin zur Kirmes.
Also schliefen wir, in der Nacht von Freitag auf Samstag, alle bei der Oma.

Der kleine Wolf fand abends keine Ruh´. Die Fremde Umgebung und die Suche nach dem Papa hielten ihn ein wenig auf. Nach Stillen, singen, Geschichte lesen, noch mal stillen.........schlief er gegen 22 Uhr ein.
Das nährte meine Hoffnung auf ein wenig mehr schlaf am morgen.

Da fiel der grossen Schwester ein, daß sie noch vegane Brownies zu backen habe und wir legten los.
Gegen 2 Uhr schliefen wir alle selig und gut.

Am morgen wurde ich mit feuchten Küssen und grossem Geknuddel geweckt, aber irgendwie konnte ich mich gar nicht richtig zurecht finden. Ich war müde.....
 Der Blick auf die Uhr ließ mich ziemlich schnell erkennen warum: 5.30 Uhr

Ich tappste in die Küche und wollte nur eins: Kaffee
und das war´s was ich stattdessen fand

Und jetzt die Frage, wie kann man sowas trinken???????

Freitag, 15. März 2013

Dieser Moment

Nur ein Foto, ohne Worte, zum sehen, innehalten, sich Gedanken machen.....................
*Idee Soulmama

Heute sind es drei Fotos, weil´s einfach passt



Donnerstag, 14. März 2013

Du bist was Du isst

Als Mutter verbringe ich viel Zeit in der Küche. Noch mehr Zeit verbringe ich damit mir Gedanken über die Ernährung meiner Familie zu machen. Auf meine Frage nach Wünschen erhalte ich häufig ein "Weiß nicht" und so gibt es bei uns eine Liste wo jeder aufschreiben kann was ihm einfällt. Leider bekommt diese Liste nicht so viel Beachtung.
Bei 5 Personen ist es nicht immer einfach alle Geschmäcker zu kombinieren. Die grosse Schwester ist Vegetarierin, der grosse Bruder isst gerne Fast Food (darf er, wegen seiner Erkrankung,aber kaum essen), Herr im Westen hätte am liebsten jeden Tag Fleisch.
Ausserdem essen die grossen Geschwister Gemüse fast nur als Rohkost. Ich habe aber die Sorge, daß der kleine Wolf, nur mit Rohkost, nicht auf die erforderliche Gemüsemenge kommt.
Ich mache mir also viele Gedanken über die täglichen Mahlzeiten und deren Zubereitung.
Fleisch gibt es nur 1-2 mal pro Woche, der Tag beginnt mit Müsli, Obst, Joghurt/Milch oder unserem selbstgebackenem Brot. Mittags gibt es viel Gemüse/Salat der Saison und Beilagen wie Vollkornreis oder Nudeln und als Zwischenmahlzeit ist immer Obst verfügbar. Der kleine Wolf bekommt Mittags, wenn die grossen Geschwister noch in der Schule sind, noch etwas gedünstetes Gemüse oder eine Gemüsesuppe. Am Abend gibt es verschiedene Brotgerichte, wie Sandwichs oder Brezel, oder auch mal Milchreis und dazu immer Rohkost oder Salat.
Besonderen Wert lege ich auf die Herkunft unserer Nahrung und so sind der Bioladen und unser Bio-Hofladen so wie der DM-Markt unsere häufigsten Ziele. Da dies natürlich auch etwas teurer ist und die Kinder wissen sollen wo und wie das Gemüse entsteht kommen Salat und Kräuter auch immer öfter aus unserem Garten.

                           Heute gibt es gedämpftes Gemüse mit Naturreis und Erdnußsauce

Mittwoch, 13. März 2013

Eule

Die Zeit der Kinder- und Kreativmärkte beginnt gerade. Jetzt wo es bald wieder schöner, heller und wärmer wird bekommen die Menschen wieder Lust.
Lust zu schlendern, zu schauen und schöne Dinge zu bestaunen. Heute habe auch ich angefangen daran zu arbeiten den Menschen eine kleine Freude zu bereiten und begonnen einige Eulen zu nähen.
In den nächsten Tagen sollen noch weitere hinzu kommen.
Wenn der kleine Wolf mich lässt kommen noch Kerzengewänder und Fische dazu














Dienstag, 12. März 2013

12.03.2013

-das erste Mal dabei

12 Bilder von unserem Tag.

                                                           Um 6.00Uhr beginnt mein Tag 
Ein Blick aus unserem Fenster                                                                                                                  
 












                                                                                            und die dazu gehörigen Aufräumarbeiten













Der grosse Bruder muss zur wöchentlichen Blutkontrolle wegen seines Morbus Crohn
dann geht´s zum Krabbelgottesdienst. Dort werden wir zum gemeinsamen Frühstück eingeladen und freuen uns sehr
Dann schnell eine Maschine wäsche an, aufräumen













und den Pizzateig ansetzen ,wovor die Geschwister mit ihrem Besuch von der Schule kommen.
Es ist
und ich kann mich das erste Mal setzen und eine Pause machen













Essen für viele und was davon übrig blieb:)















Beim Nachmittagsspaziergang fanden wir noch etwas Frühling im Winter


Und nun schnell vor´s Radio, schließlich haben wir hier im Westen noch ein Championsleaguespiel zu gewinnen.
Und so schicke ich Euch blau-weisse Grüsse aus der verbotenen Stadt